Sie befinden sich hier:
• Regelwerk / Kämpfen •

Die besonderen ZDL-Regeln

Regelwerk

Es gibt auf dem ZDL kein komplexes Regelwerk. Gespielt wird, was Du glaubwürdig darstellen kannst.

Als Darsteller bietest Du Deinen Mitspielern Dein bestes Rollenspiel und erwartest nichts zurück. Deine Mitspieler bieten ebenfalls ihr bestes Rollenspiel. Idealerweise entsteht so ein besseres gemeinsames Spielerlebnis.

Spielangebot bedeutet in erster Stelle „Anbieten“ und nicht „Erwarten“.

Rüstung / Treffer

Jede humanoide Rolle hat in ungefähr die gleichen Kampfvoraussetzungen. Angelehnt an realistische Kampfabläufe können Charaktere nach eigenem Ermessen 1-2 Wunden ertragen ohne kampfunfähig zu werden. Rüstungen schützen nach eigenem Ermessen begrenzt gegen Waffenwirkung. Denkt Euch selber aus wie und was eine Waffe für einen Schaden an Eurer Rüstung verursachen wird und spielt dementsprechend. Auf jeden Treffer soll von Dir reagiert werden, auch wenn z.B. der leichte Holzstecken gegen die Paladin-Plattenrüstung wenig Wirkung zeigen würde.

Wenn Du Dir unsicher bezüglich Deiner Rüstung bist, kannst Du Dich an dem Kampfsystem vom DrachenFest orientieren.

Kämpfen

Der Kopf gilt als Trefferzone, wir empfehlen daher das Tragen eines Helms. Bei aller Liebe zum schönen Ausspielen sind Schläge Richtung Kopf nur im Rahmen des Halbkontakts anzudeuten und es genügt eine „Berührung“. Der Schlag Richtung Kopf ist immer senkrecht von oben nach unten zu führen.
Hintergrund ist die Erfahrung tausender englischer Spieler wo die Verletzungsgefahr tatsächlich niedriger ist als wenn der Kopf als Trefferzone ausgenommen wird. Die Kontrahenten rechnen mit der neuen Trefferzone und werden diese mehr decken und sich nicht in die Waffenwirkung des Gegners hineinbeugen um dessen Unterschenkel zu erwischen.

Selbstverständlich ist es nicht erlaubt, mit Schusswaffen auf den Kopfbereich zu schießen.

Der Nahkampf ist eingeschränkt erlaubt. Leichtes Gedrängel, Schildschieben und laut brüllend aufeinander zurennen sind durchaus erlaubte Kampfweisen auf Vinland. Anti- Schildreihen Taktiken wie der „Eberkopf“ funktionieren nicht, wenn beide Reihen nur voreinander rumstehen und nach den Füßen des Gegners fuchteln. Eingeschränkter Nahkampf bedeutet natürlich nicht übertrieben handfeste Gewaltanwendung. Da die persönlichen Grenzen hier fließend sind, erwarten wir von Dir die notwendige Rücksicht auf Deine Mitspieler.

Kampftraining und Frühanreise

Für den Aufpreis von 20 Euro kann jeder am Dienstag anreisen. Wir werden sowohl Dienstag Nachmittag als auch Mittwoch für alle Spieler ein Training mit der vinländischen Kampfregel anbieten und diese erklären.

Magie

Stell Deine Magie so dar, dass sie sich bestenfalls von selber erklärt. Je schöner Deine Darstellung ist, desto wahrscheinlicher wird eine Wirkung entstehen. Auch wenn sich Telling nicht vollständig vermeiden läßt bei der Magieanwendung: Mit dem Aufsagen einer Formel und dem Werfen eines Balls ist es in auf dem ZDL meist nicht getan.

Eigenverantwortung

Als Teilnehmer bist Du für Deine Handlungen voll verantwortlich. Prüfe vor einer Aktion ob sie sicher und angemessen ist. Beispiel: Beim Schilddrängen achtest Du auch darauf was hinter Deinem Gegner stattfindet. Ist da ein Lagerfeuer? Liegt da ein Verletzter? Dann laß das Drücken. Oder ist Dein Gegner eine kleine Heilerin? Dann bremse Deine Schläge noch viel mehr ab als sonst. Und auch wenn ein Helm getragen wird: Vermeide harte Schläge, leichte Treffer reichen völlig. Du bist für die Sicherheit Deiner Mitspieler verantwortlich!

Rüstungs- und Waffencheck

Grundsätzlich gilt: Jeder Teilnehmer – ob NSC oder Spieler – ist für die Sicherheit seiner Ausrüstung selbst verantwortlich.

Dies beinhaltet die selbständige regelmäßige Überprüfung seiner Rüstungsteile und Polsterwaffen. Ebenso beinhaltet dies, dass er nur Ausrüstung mit sich führt, die den allgemeinen Sicherheitsregeln entsprechen.

Hierfür ist der Teilnehmer selbst verantwortlich – dies bedeutet im Klartext auch haftbar, wenn er Ausrüstung, die nicht „sicher“ ist, mit in Spiel bringt und jemanden verletzt. Dies gilt auch für den Larpkampf – wer nicht sach- und spielgemäß kämpft und so jemanden verletzt, ist dafür haftbar.

Also Fazit:
Überprüft Eure Ausrüstung – wenn möglich sogar nach jedem größeren Kampf. Wenn Ihr Euch unsicher seid, ob Eure Ausrüstung sicher ist, lasst sie lieber weg oder gleich daheim. (Ihr habt mit Erhalt Eures Tickets eine Informationsbroschüre des Drachenfestes erhalten. Hier ist ein ganzes Kapitel der Waffensicherheit gewidmet. Ebenso steht darin, wie man sich im Kampf verhalten solle. Hier könnt Ihr das Ganze auch noch mal online nachlesen: http://www.drachenfest.info/df/index.php?article_id=46&clang=0

WICHTIG: Da wir weder beim Bau Eurer eigenen Waffen noch die der Waffenhersteller dabei waren, können und werden wir nicht beurteilen, ob eine Waffe sicher ist oder nicht, da wir nicht in die Waffe hineinsehen können. Bei Eigenbauten seid Ihr ganz alleine dafür verantwortlich, bei gekauften Waffen und sachgemäßer Handhabung Eurerseits ist der Hersteller dafür verantwortlich. Wichtig ist hier natürlich bei beiden Fällen die SACHGEMÄSSE Handhabung.
Dies bedeutet allgemein für Euch: Wir machen KEINEN Waffencheck.
Bei komisch anmutenden Dingen, die Ihr mit Euch rumschleppt, behalten wir uns das Recht der Stichprobenkontrolle vor. Ebenso werden wir zwischendurch einfach stichprobenartig Waffen kontrollieren, insbesondere auch Pfeile und Bolzen.
Ist die Waffe/Rüstung mit der wir Euch antreffen nicht sicher oder grob fahrlässig nicht sicher, dann behalten wir uns ebenfalls das Recht vor, Euch umgehend von der Veranstaltung auszuschließen.

Themen-Inhalt