Wohin die Reise geht

Elitawana ist ein Ort voller Rätsel und Legenden und nicht einmal die Hohepriester aller Drachen können alles verstehen, was sich an diesem Ort zuträgt.

Ein Riss geht durch die Energielinien der Welt mitten in dieser Stadt und nimmt Einfluss auf alles, was um ihn herum liegt.
Geister werden nachts in den Wäldern gesehen und tief verborgen im Dunkel  liegt das Seelengefängnis des Hexenmeisters, in dem die Seelen der alten Drachenhelden unerträgliche Qualen erleiden.

Doch im Herz des Tempels ruhen die an Macht gewinnenden Siegel und warten darauf, fertig gestellt zu werden, damit die Drachen endlich wieder in der Welt verankert werden können.
Die Hohepriester wachen darüber und die ganze Welt hält den Atem an, denn ihre Fertigstellung steht kurz bevor – so flüstert zumindest die Hoffnung in den Herzen der Menschen.

Aber Elitawana wurde auch zum politischen Mittelpunkt der Welt, denn Krieg und Elend haben tiefe Narben in das Antlitz der Länder gefressen und durch seine Neutralität wurde die Tempelstadt zum Verhandlungsort all jener Fraktionen, die miteinander oder gegeneinander stehen.

So versuchen die Hohepriester der Drachen die Menschen der ersten Welt zu einen, damit sie stark und Seite an Seite gegen das stehen, was alle Drachen bedroht.
Doch ist dieses Ansinnen schwieriger als gedacht, denn ist erst einmal Frieden zwischen zwei Ländern geschlossen, so scheint auf der anderen Seite des Landes ein neuer Krieg zu entbrennen. Zorn und Intrigen formen die Geschichten und entzweien selbst Völker, die lange Zeit miteinander im Frieden lagen.

Und noch etwas scheint sich im tiefen Schatten zu formen.
Eine uralte Macht hat ihre Hand ausgestreckt und die Energielinien dieser Welt scheinen unter dieser Macht zu erzittern, als würde sie an ihnen reißen.

Wird es den Reisenden gelingen, vermittelnd zwischen den Fraktionen der Welt zu agieren? Werden sie sich auf die eine oder andere Seite stellen?
Werden sie in der Lage sein, die Siegel fertig zu stellen, auf die eine ganze Welt hoffnungsvoll wartet?
Und werden sie den Schatten, der sich immer düsterer über Elitawana auszubreiten scheint, zurückschlagen können?